Fördern und Fordern

Das Heinrich-Heine-Gymnasium nimmt seine Schüler*innen individuell bezüglich ihrer Bedarfe, Interessen und Begabungen wahr. Gerade die schulische Struktur des gebundenen Ganztagsgymnasiums kommt diesem Leitgedanken im besonderen Maße entgegen, indem über die gesamte Schullaufbahn hinweg vielfältige individualisierte Angebote geschaffen werden.

Seit 2013 arbeiten wir im Netzwerk Lernpotentiale NRW mit. Wir sind in diesem Zusammenhang sehr stolz darauf, seit dem Schuljahr 2015/16 von der Qualitäts- und Unterstützungsagentur NRW als „Best-Practice-Schule“ für „Kooperationen mit außerschulischen Partnern im Ganztag“ aufgeführt zu sein, wo die Themenfelder „Individuelle Förderung“ sowie „Organisation der Lernzeiten“ als nachahmenswerte Modelle genannt werden.

Unser Förderkonzept gliedert sich in drei Grundpfeiler, die Kompetenzen, Interessen und Neigungen sowie besondere Begabungen fokussieren:

Schuleistungsförderung

Interessenförderung

Begabungsförderung

  • Drehtürmodell (Teilnahme am Unterricht höherer Jahrgangstufen)
  • Eine Klasse überspringen
  • Schüler an der Uni / Ferien-Uni
  • Ferienakademien
  • Wettbewerbe und Zertifikate